Im asiatischen Stadtverkehr sind motorisierte Dreirad-Rikschas keine Seltenheit – in Europa allerdings eine absolute Rarität. Sollte dann hierzulande doch mal ein TukTuk auf Ausstellungen oder gar im Straßenverkehr erscheinen, gibt es staunende Blicke von herzlich amüsierten Passanten.

Bangkok ist die Mutter aller TukTuks, seit den 1960er Jahren fahren dort die schönsten und schnellsten Dreirad-Taxis der Welt. Die Metropole zählt weit über 10.000 TukTuks, jedes für sich ein individuelles Unikat. Kein Wunder also, dass der Name “Tuk Tuk” von den Thais stammt, der lautmalerisch vom typischen Motorgeräusch abgeleitet ist. Tuk Tuks gibt es mit einer oder mit zwei Sitzreihen für drei bis sechs Passagiere, auch als Liefer- und Dienstfahrzeuge werden sie eingesetzt.

Unsere Tuk Tuks sind gegenüber den Fahrzeugen in Bangkok optisch wie technisch optimiert und entsprechen den strengen europäischen Sicherheits- und Umweltbestimmungen. Der stinkige Zweitaktmotor wurde gegen einen umweltfreundlichen und noch flotteren Viertakt-Einspritzer getauscht und es gibt Sicherheitsgurte, einen ordentlichen Fahrersitz sowie ein angepasstes Fahrwerk, EU-Leuchten und eine sichere Bremsanlage. Es wurde also viel modifiziert, dennoch verstehen sich unsere TukTuks als Originale und wurden selbstverständlich in Bangkok gefertigt.

Unsere Tuk Tuks erreichen einen Maximalspeed von 70 km/h, die ausgewählten und geschulten Fahrer besitzen neben dem Pkw-Führerschein auch einen Personenbeförderungsschein. Es gibt vielseitige Einsatzmöglichkeiten für die bunten Dreiräder, z.B. als Shuttle-Service, für Promotion und Werbung, für Hochzeiten und Stadtrundfahrten, für Ferienanlagen und Freizeitparks. Die Fahrgäste werden diese Fahrt ganz sicher nicht so schnell vergessen und auch die Passanten werden sagen: Ich habe ein echtes TukTuk gesehen, das war so toll!

Das ist ein TukTuk!